Schalten Sie bitte Javascript in Ihrem Browser ein. Die Funktionen der Wanderseite können nur mit eingeschaltetem Javascript korrekt genutzt werden.

 Wandertour: Wandern zur Burg Freienstein im Gammelsbachtal

Text/Fotos: Infojet Redaktion  

Heilendes Wasser und alte Gemäuer über dem Gammelsbachtal

Einst war das Gammelsbachtal ein wichtiger Verkehrsweg vom Neckar nach Beerfelden in den Odenwald. Er wurde von der mächtigen Hangburg Freienstein aus bewacht. Diese kulturhistorisch interessante Rundwanderung führt durchs waldreiche Beerfelder Land zu den Resten der St. Leonhardskapelle, einst eine beliebte Wallfahrtsstätte. An saftigen Wiesen vorbei geht es hinab zur Burg Freienstein, die sich hoch über Gammelsbach an den Talhang schmiegt. Zurück geht es ein Stück durch die Bachauen des Gammelsbaches an weidenden Schafen und am alten Jagdschloss Steingrund vorbei. Die Strecke führt etwa zur Hälfte über den Odenwald-Qualitätswanderweg S6 durch schattige Wälder und entlang grüner Taleinschnitte.

Sehenswürdigkeiten:
  Leonhardskapelle und Leonhardsbrunnen bei Beerfelden
  Burg Freienstein bei Gammelsbach

geführte Wanderungen in der Gruppe
Wandern Sie in netter Gesellschaft durch reizvolle Odenwald-Regionen und entdecken Sie die Sehenswürdigkeiten und landschaftliche Vielfalt dieses einzigartigen Mittelgebirges. Zu unseren Wanderführungen!
Start/Ende:Rundwanderung mit Start/Ziel Beerfelden-B45
Streckenlänge:12.3km
Wanderzeit:3.30 Stunden / ca. 1383 Kalorien
Schwierigkeit: mittel
höchster/tiefster Punkt:477m nach 2.6km / 284m nach 8.6km
Summe Steigungen/Gefälle:319 Höhenmeter auf 5.6km / 319 Höhenmeter auf 5.6km Wegstrecke
Steilstrecken (über 20%):0.19km bergan und 0.24km bergab
Wegstrecke auf Landstraße:0km
Wegstrecke ohne Markierung:0km
Anfahrt:Auto: A5 Kreuz Heidelberg; B37/45 Richtung Eberbach; dann weiter bis zum Naturparkplatz Gänsbuckel kurz vor Beerfelden
Bahn/Bus: S-Bahn von Heidelberg nach Eberbach; Bus Linie 50 Eberbach/Beerfelden bis Gammelsbach/Gasthaus Krone
Einkehr:Gammelsbach: Grüner Baum
Wanderkarten/Literatur:Odenwald - Bergstraße: Wanderführer mit Tourenkarten und Höhenprofilen
Wanderkarte Beerfelder Land

Wanderkarte vergrößern

Höhenprofil Odenwald Rundwanderung mit Start/Ziel Zwingenberg
Wandertour im GPX-Format
Wandertour im KML-Format
Fenster schließen

Unterstützen Sie die Odenwald wandern Redaktion

Sämtliche Touren mit Beschreibungen, Wanderkarten, Fotos und GPS-Daten sind selbstverständlich kostenfrei zu Ihrer Nutzung.

Vielleicht möchten Sie aber unserer Redaktion per Paypal einen kleinen Betrag für die Kaffeekasse spenden?

Oder unsere Webseite bei Facebook teilen?

Wanderung zur Burg Freienstein, dem Leonhardsbrunnen und dem Gammelsbacher Jagdschloss

...2.6km
...0.1km
...1.5km
bis hier 4.2km
Wir beginnen die Rundwanderung im Gammelsbachtal auf dem Naturparkplatz Gänsbuckel an der B45 zwischen Beerfelden und Eberbach. Wir orientieren uns an der gelben 2, die uns auf einem Lehrpfad in den Wald führt. Nach 200 Metern münden wir in einen Teerweg, wo wir uns rechts halten. Knapp 100 Meter später geht es mit der 2 in einer Spitzkehre nach links. Wir wandern nun bequem auf einem breiten Waldweg weiter. Rechts von uns öffnet sich immer wieder mal der Blick in die Felder und Wiesen südlich von Beerfelden. Nach gut 2 Kilometern treffen wir auf einen Wanderweg, der mit einem blauen Kreuz markiert ist. Hier biegen wir links ab. Kurze Zeit später gesellt sich noch die Markierung S6 hinzu, die für eine geraume Wegstrecke unser Wegzeichen sein wird. Nachdem wir eine Landstraße überquert haben, führt uns die S6 in den Weiler Leonhardshof, wo wir nach einem Rechts-Links-Schwenk an den Leonhardsbrunnen gelangen.
Odenwald Foto: Leonhardskapelle
Leonhardskapelle
Leonhardskapelle
Die Wallfahrtskapelle in Leonhardshof wurde vermutlich zwischen 1474 und 1500 im spätgotischen Stil erbaut. Sie war dem Heiligen Leonhard, dem Schutzheiligen der Gefangenen und Zugtiere geweiht. Am 6. November, dem Leonhardstag, kamen Wallfahrer von nah und fern und ließen ihre Pferde segnen. Sie brachten Hufeisen als Gaben und führten ihre Tiere dreimal um die Kapelle herum. Nach der Reformation geriet die Kirche in Vergessenheit und verfiel. Von der Kapelle stehen heute nur noch ein paar Mauerreste. Unterhalb der Kapelle entspringt eine Quelle in einem Brunnen. Ihr wurde heilkräftige Wirkung zugesprochen. Menschen, die Heilung suchten, kamen hier her. Neben dem Brunnen steht noch der Kopf eines alten Bildstocks, der wohl aus derselben Zeit wie die Kapelle stammt.
...4.1km
bis hier 8.3km
Hinter dem Leonhardsbrunnen zeigt die Markierung nach halblinks. Zwischen Efeu und Sträuchern entdecken wir noch die Reste der ehemaligen Leonhardskapelle. Wir steigen ein kurzes Stück bergan und gehen an der Teerstraße rechts. Am Ende des Ortes wandern wir bergan, bis wir wieder in die Landstraße einmünden. Hier halten wir uns kurz links und steigen dann rechts weiter im Wald hinauf. Wenig später stoßen wir wieder auf das blaue Kreuz. Wir biegen rechts in den Schotterweg und gehen geradewegs durch den schönen Mischwald. Nach 900 Metern biegen wir links in einen schönen Waldpfad. Auf ihm wandern wir entspannt bergab. Das Gelände wird oberhalb des Gammelsbachtals offener. Wir gehen an Wiesen und Feldern vorbei und nochmals ein kurzes Waldstück bergab. Dann macht die S6 einen scharfe Linkskurve. Hier halten wir uns für einen Abstecher zur Burg Freienstein rechts. Nach ein paar Schritten über einen fast zugewachsenen Fußpfad erreichen wir die teils hoch aufragenden Mauerreste der mittelalterlichen Hangburg.
Odenwald Foto: Burg Freienstein
Burg Freienstein
Burg Freienstein
Die Burg Freienstein wurde vermutlich im 13./14. Jahrhundert als Hangburg errichtet. Von hier aus wurde der Verkehrsweg vom Neckar zum Main, der durchs Gammelbachtal verlief, überwacht. Im Verlauf ihrer Geschichte erfuhr die Burg mehrere Umbauten und Verstärkungen, um Angriffen mit neuen Waffen wie Kanonen zu widerstehen. Doch bereits im 16. Jahrhundert diente die Burganlage wohl nur noch repräsentativen Zwecken. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde sie mehrfach geplündert und verlor im Anschluss zusehends an Bedeutung, bis sie 1810 endgültig aufgegeben wurde und vorübergehend als Steinbruch für den Wiederaufbau der beim Stadtbrand von Beerfelden zerstörten Häuser diente. Die Schädigungen der Bausubstanz führten im Anschluss immer wieder zu Einstürzen, bis 1988 schließlich noch eine gewaltige Schildmauer einstürzte. Erst nach Sanierungsmaßnahmen in den 1990er Jahren konnte die Burg Freienstein wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
...0.3km
...1.9km
bis hier 10.5km
Wir kehren zurück zu unserem Wanderweg und steigen auf ihm hinab ins Gammelsbachtal. In der Talsohle angelangt, zweigt die S6 nach links ab. Wir bleiben geradeaus und folgen jetzt dem weißen Quadrat, das uns zunächst bis zum Friedhof von Gammelsbach bringt. Hier können wir rechts und dann links mit dem Wanderzeichen entlang der Bundesstraße weiterwandern. Oder wir nehmen den unmarkierten, schöneren Fußpfad, der am Friedhof vorbei und durch die Auenwiesen des Baches führt. Auf diesem Weg gehen wir vor bis zu einem Teerweg. Hier gehen wir kurz links und gleich wieder rechts. An der nächsten Einmündung biegen wir rechts in den Teerweg, überqueren die Bundesstraße und gehen dann links wieder mit dem weißen Quadrat weiter. Die Markierung weist uns nach halbrechts, wo wir den Weiler Steingrund hinaufsteigen. Als letztes der Häuser passieren wir das Jagdschloss Gammelsbach.
Odenwald Foto: Jagdschloss Gammelsbach
Jagdschloss Gammelsbach
Jagdschloss Gammelsbach
Am Ortsausgang des Weilers Steingrund nördlich von Gammelsbach steht das ehemalige Jagdschloss Gammelsbach aus dem 18. Jahrhundert. Es wurde auf einer angeschütteten Terrasse, die von mächtigen Stützmauern gehalten wird errichtet. Das mächtige Jagdhaus hat ein markantes Krüppelwalmdach. Es ist heute in Privatbesitz und kann nur von außen besichtigt werden.
...0.9km
...0.9km
bis hier 12.3km
Wir wandern den anschließenden Wieseneinschnitt hinauf und wechseln dann in den Wald. Nach 500 Metern zweigt das weiße Quadrat nach rechts vom Hauptweg ab. Wir bleiben jedoch auf dem Weg, der jetzt mit einer gelben 1 gekennzeichnet ist. Nachdem wir den Wald verlassen haben, gelangen wir wieder in offenes Wiesengebiet. Die 1 führt uns noch ein Stück hinab, bis zur Bundesstraße. Auf der anderen Straßenseite gelangen wir zurück zu unserem Wanderparkplatz.
Aus unserer Redaktion
Eine E-Mail ist ein Brief, der nur anders transportiert wird als der Papierbrief. Daher gelten auch für E-Mails bestimmte Formen. Hier lesen Sie, wie man E-Mails richtig schreibt ...
Weitere Wandertouren in der Region Beerfelden
Sind Sie diese Tour bereits gewandert und möchten Sie unseren Besuchern Ihre Eindrücke über die Wanderung weitergeben, dann schreiben Sie uns bitte über das Kontaktformular.
Kontaktformular zu Odenwald-Wandern

Ihre E-Mail Adresse:

Newsletter:  ich möchte den kostenlosen Newsletter geschickt bekommen.


Tragen Sie hier bitte die obenstehende Buchstaben/Ziffernfolge ein.
Die Eingabe dient dazu, Spam-Programme davon abzuhalten, uns automatisierte Nachrichten zu senden.

Fenster schließen
Qualität aus unserem Online-Shop!
Leichte Damen Langarmshirts mit verschiedenen Ausschnittvarianten aus hochwertigen Stoffen gefertigt. Einfach in unserem Online-Shop bestellen ...
Empfehlungen | GPS Wanderungen | Datenschutz | Impressum