Schalten Sie bitte Javascript in Ihrem Browser ein. Die Funktionen der Wanderseite können nur mit eingeschaltetem Javascript korrekt genutzt werden.

 Wandertour: Vom Siebenmühlental über den Philosophenweg zum Heiligenberg in Heidelberg

Text/Fotos: Infojet Redaktion  

Heilige, Kelten und Philosophen in Heidelberg

Schöne Stadtansichten von der Heidelberger Altstadt und jede Menge Geschichte von den Kelten über die Römer bis zur deutschen Revolution und der Zeit des Nationalsozialismus erwarten den Wanderer auf der Rundwanderung am und auf den Heiligenberg, neben dem Königstuhl einer der beiden Hausberge Heidelbergs. Die 14 Kilometer lange Wandertour führt auf bequemen, überwiegend schattigen Wegen durch das Sieben-Mühlen-Tal und über den bekannten Philosophenweg zur Thingstätte, der nach germanischem Vorbild nachgebauten Versammlungsstätte im Wald, und den Klosterruinen auf dem Heiligenberg. Dabei geht es an Trinkbrunnen vorbei und über den von den romantischen Dichtern so geschätzten Philosophenweg mit bester Aussicht auf das Heidelberger Schloss, das Neckartal und die anderen Sehenswürdigkeiten Heidelbergs.

Sehenswürdigkeiten auf der Wanderung

geführte Wanderungen in der Gruppe

Wandern Sie in netter Gesellschaft durch reizvolle Odenwald-Regionen und entdecken Sie die Sehenswürdigkeiten und landschaftliche Vielfalt dieses einzigartigen Mittelgebirges. Unter fachkundiger Führung lernen Sie dabei Wissenswertes und Kurioses über die Region. - Zu unseren Wanderführungen!
Start/Ende:Rundwanderung mit Start/Ziel Handschuhsheim
Streckenlänge:14km
Wanderzeit:4.15 Stunden / ca. 1679 Kalorien
Schwierigkeit: mittel
höchster/tiefster Punkt:435m nach 2.7km / 176m nach 8.7km
Summe Steigungen/Gefälle:607 Höhenmeter auf 6.6km / 607 Höhenmeter auf 6.1km Wegstrecke
Steilstrecken (über 20%):0.93km bergan und 1.41km bergab
Wegstrecke auf Landstraße:0km
Wegstrecke ohne Markierung:0km
Anfahrt:Auto: A5 Ausfahrt Dossenheim; an der B3 rechts; in Handschuhsheim links in die Mühltalstraße bis zum Waldrand
Straßenbahn: Linie 5 bis Neuenheim; dann über den Philosophenweg in die Tour einsteigen (alternativer Startpunkt)
Einkehr:Heidelberg: Waldschenke
Wanderkarten/Literatur:Odenwald - Bergstraße: Wanderführer mit Tourenkarten und Höhenprofilen
Reiseführer: Odenwald mit Bergstraße, Heidelberg, Darmstadt
Kennen Sie die Bergstraße? Von Darmstadt bis Heidelberg
Wanderkarte Heidelberg Neckartal
Kreuz und quer durch Heidelberg: Paradiesische Spaziergänge

Wanderkarte vergrößern

Höhenprofil Odenwald Rundwanderung mit Start/Ziel Zwingenberg
Wandertour im GPX-Format
Wandertour im KML-Format
Infos zur GPS Outdoor-Navigation
Fenster schließen

Unterstützen Sie die Odenwald wandern Redaktion

Sämtliche Touren mit Beschreibungen, Wanderkarten, Fotos und GPS-Daten sind selbstverständlich kostenfrei zu Ihrer Nutzung.

Wenn Sie möchten, teilen Sie unsere Webseite doch bei Facebook?

Rundwanderung von Handschuhsheim zum Philosophenweg

...2.7km
...0.8km
bis hier 3.5km
Wir beginnen unsere Rundwanderung am Waldparkplatz Turnerbrunnen am Eingang des Siebenmühlentals im Ortsteil Handschuhsheim. Wir folgen der Wegmarkierung gelbe 4, die uns auf der linken Seite des Bachs, an Still- und an Fließgewässern entlang, das idyllische Tal hinaufbringt. Nach etwa einem Kilometer sanften Anstiegs passieren wir den Buchbrunnen, einen gefassten Trinkwasserbrunnen. Kurz darauf führt uns die gelbe 4 auf die gegenüberliegende Seite des Mühlbachs, wo wir nun im Wald weiter ansteigen. An einer markanten Wegspinne endet unser erster Aufstieg. Hier wechseln wir auf den gegenüberliegenden Waldpfad, den Mausbach Fußweg, der mit einem aufgesprühten, weißen Punkt markiert ist und auf dem wir auf schöner Strecke den Wald wieder hinabwandern. Der Waldpfad kreuzt mehrmals Forstwege. Beim vierten Mal sind wir am Mausbachbrunnen angelangt. Hier nehmen wir rechts den Waldweg, der mit Z4 gekennzeichnet ist.
...1km
...1.8km
bis hier 6.3km
Gegenüber des Brunnens sehen wir eine im Wald eingeschlossene Wiese, die Mausbachwiese. Sie wurde einst als Mähwiese und Weide für Kühe und Schafe genutzt. Die Wiese, durch die der Mausbach fließt, ist Naturdenkmal und Lebensraum für den Feuersalamander und den Bergmolch. Wir folgen der Z4 für einen Kilometer bergab, bis wir an eine Weggabelung gelangen, an der wir halbrechts auf das rote R, dem Wanderzeichen des rechten Neckarradwegs, wechseln. Dieser führt uns oberhalb des Neckars mit schönen Ausblicken in Richtung Heidelberg. Nach etwa 1,5 Kilometern gelangen wir an eine im Wald eingeschlossene Wiese, auf der einst ein hölzerner Wachturm, der Guckkasten, stand, von dem aus man weit ins Neckartal schauen konnte. Wir befinden uns hier bereits auf dem Philosophenweg von Heidelberg.
...1.7km
bis hier 8km
Wir wandern knapp 2 Kilometer auf dem Philosophenweg, vorbei an einigen Infotafeln, die von der bewegten Vergangenheit Heidelbergs erzählen, und passieren dabei die Odenwaldhütte, einen markanten Unterstand am Wegesrand. Links von uns eröffnen sich immer wieder wunderschöne Ausblicke auf das Heidelberger Schloss und die Altstadt mit der Heilig-Geist-Kirche und der alten Brücke, die über den Neckar führt. Dann erreichen wir die Hölderlin-Anlage, einen Rastplatz mit Bänken, die unter Bäumen und zwischen Hecken verteilt zur Pause einladen. Die dem klassischen und romantischen Dichter gewidmete Anlage markiert meist den Endpunkt für die touristische Begehung des Philosphenwegs, der üblicherweise im Stadtteil Neuenheim beginnt. Für uns beginnt hier der Spaziergang über den Heidelberger Balkon, von dem aus wir jetzt von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt auf Altstadt, Schloss und Neckar gelangen.
Odenwald Foto: Philosophenweg
Philosophenweg
Philosophenweg
Vermutlich bauten bereits die Römer an den Hängen des nördlichen Neckarufers, in bester Südlage, Trauben für den Weinbau an. Als im frühen 19. Jahrhundert Dichter wie Hölderlin und Eichendorff durch die Weinberge spazierten, entstand der Name Philosophenweg. Als Weg wurde der Weinbergpfad in den Jahren 1837 bis 1841 angelegt. Der belebteste Teil des Philosophenwegs beginnt im Stadtteil Neuenheim. Dort steigt man hinauf und flaniert an zahllosen Aussichtspunkten auf das Heidelberger Schloss, den Königstuhl sowie die Heiliggeist-Kirche, die alte Brücke und die anderen Gebäude der Altstadt vorbei bis zur Hölderlin-Anlage. In der Nähe steigt man dann den Schlangenweg, einen Treppenweg, zur alten Brücke über den Neckar hinunter, und führt dort die Stadtbesichtigung fort. Alternativ spaziert man am Schlangenweg noch etwa 300 Meter weiter und hält sich dann immer links und kehrt, eine Stufe höher, über den oberen Philosphenweg zum Philosophenweg zurück.
...0.3km
...0.8km
bis hier 9.1km
Gut 200 Meter später mündet von links ein Treppenweg in den Philosophenweg. Der Schlangenweg genannte Weg führt zum Neckar hinunter und zur alten Brücke und ist gleichzeitig der letzte Abschnitt des Burgensteigs. Wir bleiben jedoch auf dem Philosophenweg und folgen von nun an bis zum Ende der Rudwanderung der blauen Burg des Burgensteigs. Gut 500 Meter bleiben wir noch auf dem aussichtsreichen Weg, bis wir an einen Kiosk gelangen. Hier macht der Burgensteig eine Kehrtwende rechts und führt uns bergan zur Bismarksäule.
Bismarcksäule
Der Bismarckturm oberhalb des Philosophenwegs in Heidelberg wurde 1903 erbaut. Die Errichtung geht auf einen Wettbewerb der Deutschen Studentenschaft zurück. Der Heidelberger Turm ist einer von 47, die nach dem Gewinnermodell gebaut wurden. Vier Säulen flankieren den Turm, auf dessen Spitze eine gusseiserne Feuerschale angebracht ist. Der Turm kann begangen werden. Von oben hat der Besucher eine schöne Aussicht auf die Heidelberger Altstadt.
...1.9km
bis hier 11km
Odenwald Foto: Waldpfad
Waldpfad
Hinter der Bismarcksäule führt uns der Burgensteig weiter in den Wald und zum oberen Philosophenweg, der uns nochmals, auf höherer Ebene diesmal, an Aussichtspunkten zu den Sehenswürdigkeiten Heidelbergs vorbeiführt. 500 Meter weiter vollzieht der Burgensteig wieder eine Kehrtwende, jedoch nach links, und bringt uns über einen schönen Waldpfad weiter hinauf zu einem Aussichtspunkt auf den Bootshafen von Heidelberg. Hier haben wir zum letzten Mal eine ungetrübte Fernsicht über den Neckar, bevor wir nun die Besteigung des Heiligenbergs fortsetzen. Der Burgensteig führt uns zu einer Teerstraße, in die wir rechts einbiegen. Nach einer langgezogenen Linkskurve sehen wir den Heiligenbergturm.
Heiligenbergturm
Der Heiligenbergturm ist ein Aussichtsturm auf dem Heiligenberg bei Heidelberg. Der gut 16 Meter hohe Turm am Rand des ehemaligen Stephanklosters, aus dessen Buntsandsteinen der Aussichtsturm 1885 errichtet wurde, erhebt sich über einem fast quadratischen Grundriss. Die über den schlanken Rundturm hinauskragende Aussichtsplattform hat am oberen Rand Zinnen wie bei einem Burgturm. Von der Plattform reicht die Aussicht bis zum gegenüberliegenden Königstuhl und ins Neckartal hinein. Gegenüber vom Heiligenbergturm befindet sich, durch einen Unterstand geschützt, das sogenannte Heidenloch, ein 55 Meter tiefer Schacht, über dessen Funktion und Entstehungszeit es bisher noch keine Erkenntnisse gibt. Vermutlich war es ein Brunnenschacht, der von den Römern angelegt wurde. Vielleicht ist das Heidenloch aber auch schon in keltischer Zeit gegraben worden. Man erreicht den Heiligenbergturm und das Heidenloch zu Fuß über Wanderwege wie dem Burgensteig oder aber mit dem Auto vom Stadtteil Handschuhsheim.
...0.1km
bis hier 11.1km
Schräg gegenüber des Turms sehen wir einen Pavillon in dem es ein in Beton eingefasstes Heidenloch zu sehen gibt. Das über 50 Meter tief in den Sandstein getriebene Loch entstand wahrscheinlich während der Keltenzeit und wurde womöglich als Brunnen oder als Kultschacht benutzt. Selbstverständlich rankten sich in der Vergangenheit viele Sagen um den Sinn des Loches, als Heimstatt des Satan oder irgendwelcher Kreaturen, als unterirdischer Schatzkammer oder auch als leeres Riesengrab. Wir wandern am Heiligenbergturm vorbei zu den Mauerresten des ehemaligen Stephanklosters.
Odenwald Foto: Stephanskloster
Stephanskloster
Stephanskloster
Direkt am Zufahrtsweg zum Heiligenberg liegen die Grundmauern des ehemaligen Stephansklosters, das 1090 als Klause mit angeschlossener Kapelle von einem Benediktinermönch gegründet wurde. Die an den Mauerresten noch erkennbare Klosterkirche stammt wohl aus dem 12. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert wurde das Kloster aufgegeben und verfiel seitdem. Der Aussichtsturm am südlichen Ende entstand 1895/96 aus Sandsteinmaterial des einstigen Klosters.
...0.4km
bis hier 11.5km
Unbeeindruckt von den Schauergeschichten um das Heidenloch wandern wir die Teerstraßen noch ein Stück bergan und gelangen nach 500 Metern rechts von unserem Weg an die Thingstätte.
Thingstätte
Unschwer gibt sich die Thingstätte in Heidelberg als Monument nationalsozialistischen Germanisierungswahn zu erkennen. Das germanische Thing war ein Volksversammlungsplatz im Freien. 400 davon waren im gesamten deutschen Reich geplant - 40 wurden letztlich gebaut. Die Thingstätte in Heidelberg mit ihren 8000 Sitz- und 5000 Stehplätzen wurde ab 1934 vom Reichsarbeitsdienst und Heidelberger Studenten am Platz einer vermeintlich germanischen Kultstätte errichtet. Das Theater sollte vor allem für Propagandazwecke genutzt werden und war dazu mit modernster Ton- und Lichttechnik ausgestattet. Mit Aufkommen des Rundfunks verlor die Thingstätte jedoch bald an Bedeutung. Den unteren Abschluss bildet ein halbrundes Bühnen- und Garderobengebäude. Die Anlage ähnelt einem griechischen Amphitheater - allerdings sind hier Spielfläche und Zuschauerraum nicht voneinander getrennt. Eingeweiht wurde die Thingstätte 1935 von Goebbels und war einzig zu diesem Anlass voll besetzt. Seit 1987 wird die Anlage wieder für Veranstaltungen genutzt.
...0.5km
bis hier 12km
In Verlängerung des oberen Eingangs zur Thingstätte führt ein beschilderter Pfad ein paar Meter weiter zum ehemaligen Michaelskloster auf der Kuppe des Heiligenbergs. Um das komplette Ensemble von Stephanskloster, Thingstätte und Michaelskloster führt ein archäologisch-historischer Wanderweg, der Keltenweg herum, auf dem man noch weitere Zeugnisse der früheren Besiedlung wie die keltischen Ringwälle entdecken kann.
Odenwald Foto: Michaelskloster
Michaelskloster
Michaelskloster
Nach dem Abzug der Römer aus dem Neckarmündungsgebiet gab es zunächst keine Zeugnisse weiterer Besiedlung des Heiligenbergs. Erst seit dem 7. Jahrhundert gibt es wieder Belege. Die Kuppe wurde entlang der alten keltischen Anlagen erneut mit Wällen befestigt. Im Inneren der ursprünglichen Kultstätte standen noch Reste eines Merkurheiligtums, die zum Ausgangspunkt aller späteren Sakralbauten wurden. Die Gesamtanlage war wohl im 9. Jahrhundert ein karolingischer Königshof, hier auf dem Aberinsberg, wie der Heiligenberg vor dem Bau der Klöster St. Michael und St. Stephan noch hieß. Die Sakralbauten entstanden vermutlich seit dem 9. Jahrhundert. Das Benediktinerkloster St. Michael und die Michaelsbasilika datieren aus den Jahren um 1023. Im 16. Jahrhundert wurde das Kloster auf dem Heiligenberg schließlich aufgegeben.
...2km
bis hier 14km
Wir kehren zurück zur Thingstätte und folgen dort links wieder der blauen Burg des Burgensteigs, der uns, vorbei an alten keltischen Ringwällen, vom Heiligenberg herunterbringt. Wir wandern einen unbefestigten Waldpfad zunächst 600 Meter bergab, dann wieder für 300 Meter bergan, bevor der Burgensteig links abzweigt. Den Rest der Strecke gehen wir nur noch bergab, kreuzen dabei noch zwei Waldwege und gelangen schließlich wieder ins Sieben-Mühlen-Tal und zum Spielplatz. Der Naturparkplatz liegt rechts von uns.
Qualität aus unserem Online-Shop!
Kinder Sport T Shirt aus Polyester (Just Cool’s Neoteric TM-Material) ... - Für günstige 8,91€! in unserem Online-Shop bestellen (zzgl. 5.95€ Versand bei Bestellungen unter 50€)
Weitere Wandertouren in der Region Heidelberg
Sind Sie diese Tour bereits gewandert und möchten Sie unseren Besuchern Ihre Eindrücke über die Wanderung weitergeben, dann schreiben Sie uns bitte über das Kontaktformular.
Kontaktformular zu Odenwald-Wandern

Ihre E-Mail Adresse:

Newsletter:  ich möchte den kostenlosen Newsletter geschickt bekommen.


Tragen Sie hier bitte die obenstehende Buchstaben/Ziffernfolge ein.
Die Eingabe dient dazu, Spam-Programme davon abzuhalten, uns automatisierte Nachrichten zu senden.

Fenster schließen

Qualität aus unserem Online-Shop!
Beechfield Trawler Beanie Mütze

Trendige Beanie Mütze aus geripptem Strick im Retro-Stil ...
Für günstige 3,12€! in unserem Online-Shop bestellen (zzgl. 5.95€ Versand bei Bestellungen unter 50€)

Empfehlungen | Werben auf Odenwald-Wandern | Datenschutz | Impressum